Lilly und Sit – ein Date …

Aus freien Stücken

Am Montag Abend traf sich Lilly mit Sit. Aus reiner Vorsicht haben sie sich am Supermarkt verabredet. Sit rief an und sagte, dass er schon da sei. Lilly beeilte sich und war im ersten Moment ein bisschen niedergeschlagen. Hat der Mann nicht mal fünf Minuten Zeit um zu warten? Als Lilly schon drauf und dran war wieder loszufahren, machte er sein Licht an. Er hatte sich in eine Ecke verkrochen und durch das dunkle Auto, hatte ihn Lilly auch nicht gesehen. Doch er war da und er wartete auf Lilly. Beide stellten fest, dass es Blödsinn wäre mit zwei Autos in die Stadt zu fahren, doch war es Lilly nicht ganz geheuer bei ihm ins Auto einzusteigen. Nun gut Lilly ist Risikofreudig und sie dachte sich auch, schlimmer als das was sie bisher erlebte, kann es nicht werden. Also stieg sie ein.

Wo geht es wohl hin – Sit sagte nichts …

Sie fuhren in die kleine Stadt, die gleich um die Ecke lag. Doch er kam aus der Nähe von Frankfurt und Lilly ist in Berlin groß geworden, demzufolge war diese Kleinstadt für beide nicht gerade die Erfüllung denn da wurden um 20:00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt. Also setzen sie sich wieder ins Auto und fuhren in die nächste Stadt, die fünfzig Kilometer entfernt war. Jetzt wurde Sit schon gesprächiger. Er erzählte so ein bisschen was von sich, wo Lilly dann auch einiges von sich erzählte. Doch Lilly unterbrach sich immer selbst, denn sie kam immer wieder in der Sackgasse an. Sie merkte, dass alles was sie zu sagen hatte negativ endete. Sei es das Thema wo sie herkommt, oder das Thema wie sie in den Norden kam oder andere Themen. Sie hätte heulen können, denn sie fand einfach keine positiven Dinge über die sie reden konnte. Dann fing Sit an Dinge zu erzählen, die wirklich vertraulich waren, die man nicht irgendjemanden erzählt und Lilly wurde auch wärmer. Sie merkte, dass sie ihm ein Stück weit vertrauen kann. Dann kamen sie auf ein Thema, wo Lilly einfach keinen Ausweg fand und wo sie dachte: „Egal, mehr als ihn nie wieder sehen kann nicht passieren.“ Lilly wurde sentimental und konnte ihre Tränen nicht mehr unterdrücken. Inzwischen hatten wir die nächste Stadt sogar schon hinter uns gelassen.

Sit und Lilly fuhren wild durch die Gegend …

Wir fuhren einfach nur noch wild in der Gegend umher. Sit seine Beziehung war beendet und Lilly wusste nicht was mit Stefan war, denn nach dem Wochenende hatte er sich auch nicht mehr gemeldet. Sie wusste nicht mal ob sie noch mit ihm zusammen war oder nicht. Gegen eins war die Nacht für die Beiden dann vorbei. Sit hatte sie noch abgesetzt und fragte gleich ob wir uns den nächsten Tag wieder sehen. Lilly hatte nichts dagegen, denn sie fühlte sich in seiner Gegenwart wohl und merkte, dass er nicht nur auf ihre Oberweite aus war, sondern wirklich an dem Menschen interessiert war. Lilly ging schnell schlafen, denn als sie online war fing Stefan wieder an zu meckern, so dass sie auch keine Lust hatte, noch online zu bleiben. Sie traf sich jeden Tag mit Sit und mit jedem Tag erfuhren sie mehr über sich. Sie über Sit und im Gegenzug natürlich auch Sit über sie, wo mal Lilly vorsichtig war mit dem was sie alles preis gab. Es dauerte nicht lange, dass Sit merkte, dass es ihr absolut bescheiden schön ging, und zu ihr sagte das sie eine Beziehung im Moment nicht bräuchte. Das war auch das was Lilly dachte, dennoch wusste sie nicht wie sie aus der Sache mit Stefan raus kommen sollte. Wochenende war Lilly bei Sessilia und Sit bei seinen Eltern.

Nach dem Wochenende ohne Sit …

Am Sonntag haben die Beiden sich wieder getroffen und haben ebenfalls wieder die ganze Nacht zusammen verbracht. Einfach nur quatschen wie einem die Schnauze gewachsen war. Lilly bat Sit dann schon mal an, dass er bei ihr übernachten kann, denn sie hatte ja unten auch noch ein Sofa gehabt. Doch Sit wollte nicht, denn er merkte, dass Lilly sich gar nicht so wohl dabei fühlte. Dann bekam Lilly so langsam richtigen Ärger in dem Chat wo sie sich seid 1,5 Jahren herum trieb. Irgendwie waren sie mit einmal alle gegen sie. Keiner wollte sie verstehen, nein sie hatten ihr nicht mal mehr zugehört. Es gab nur eine die sie nie hängen gelassen hatte und das war Sira. Sira war auch eine Lotsin in diesem Chat gewesen. Am Mittwoch Abend konnte Lilly nicht mit Sit Auto fahren, denn sie musste an einem Lotsen Meeting teilnehmen. Sie bat Sit aber an, sie zu besuchen. Was er natürlich auch tat. Leider war dieses Lotsen Meeting der krönende Abschluss der Zeit im Chat mit Lilly. Lilly wurde in jeder Gelegenheit überschrieben. Es hatte niemand zugehört und ihr wurden Dinge vorgeworfen, die sie nie so gesagt und schon gar nicht gemeint hatte. Lilly war völlig am Ende. Irgendwann fragte Sit dann ob er doch hier bleiben könne, denn er wollte sie in dem Moment nicht alleine lassen.

Er blieb und ging in Lilly´s Schlafzimmer…

Er ging hoch schlafen und sagte noch, wenn was ist wecke mich. Lilly hat alles zusammengerissen was sie hatte, denn er musste nun mal den nächsten Tag arbeiten. Am Donnerstag hatten sie sich früher getroffen, haben über Donnerstag Nacht geredet und Sit hörte einfach zu, denn die ersten Passagen hatte er ja mitgelesen. Das heißt, er wusste ja schon wie sie versuchten Lilly fertig zu machen. Am Freitag konnte sich Lilly nicht nehmen lassen, sich offiziell von ihren Monitoren zu verabschieden. Das war für Lilly der schwerste Weg in ihrer Internetgeschichte, denn die Monitoren verstanden nichts mehr und Lilly redete auch nicht über Kleinigkeiten. Sira am Telefon und die Monitore von Sira und Lilly im Chat. Sira und Lilly haben am Telefon Rotz und Wasser geheult, denn die Leute fanden auch wirklich gute Worte, die einem richtig unter die Haut gingen. Sit war dabei und hatte Lilly auch noch versucht zu beruhigen. Freitag ist Sit wieder zu sich nach Hause gefahren und Sira und Lilly sind nach Berlin gefahren, denn dort war noch ein Chattertreffen gewesen, wo sie sich angemeldet hatten, und was sie jetzt nicht nur wegen so einem Müll absagen wollten. Sira und Lilly hatten ein Grummeln im Bauch, so dass sie am liebsten gar nicht mehr hingefahren wären. Sie wollten als sie davor standen wirklich wieder zurück fahren. Doch sie hatten gesagt, dass sie zu der Sache stehen. Sie haben nur ihre Meinung gesagt und sind dafür verurteilt worden. Sie sagen keinen Grund von Schuldgefühlen, sondern es war einfach die unfaire Art und Weise auf der sie ihre Rechte verloren hatten. Das Chattertreffen war für die Beiden die Hölle auf Erden. Sie besauften sich und haben den ganzen Abend nur geweint. Es tat so unwahrscheinlich weh. Nichts aber auch nichts wurde irgendwie mal angehört. Wenn man doch wenigstens mal zugehört hätte, aber nein es wurde gleich mit scharfer Munition geschossen.

Lilly wollte Sit erreichen …

Lilly hatte sich Samstag Vormittag noch ein Handy geholt, denn sie wollte doch unbedingt Sit erreichen. Doch Lillys Handy ging einfach nicht. Nachdem sie dann so einige Bacardi und Tiquila intus hatte, nahm sie jedes Handy was sie bekam um Sit eine SMS zu schreiben. Sie schrieb ihn rüber, dass sie ihn liebt, denn zu dem Stress aus dem Chat kam noch, dass Stefan obwohl er es versprochen hatte auch nicht auf diesem Chattertreffen erschien. Besoffen wie Lilly war schrieb sie an Sit eine SMS in der sie ihm ihre Liebe gestand. Also sie nachher nüchtern wurde und auf dem Rückweg mit Sira war, überlegte sie hin und her wie sie aus der Sache nun wieder raus kommt, denn sie wollte doch keine Beziehung und Sit wollte es auch nicht, denn als verpflichteter Bundi kann man eben von einer Stunde auf die Andere ins Ausland versetzt werden und deswegen wollte Sit auch keine Beziehung. Kurz bevor Lilly zu Hause war bekam Sira auf ihrem Handy ein Anruf. Es war Sit. Er fragte wann wir denn endlich wieder zurück sind. Lilly sagte in zwei Minuten sind wie da und Sit setzte sich in sein Auto und fuhr sofort los. Sira ist dann auch wieder zu sich gefahren und Sit merkte den Beiden an, dass es ein Höllenwochenende war. Nachdem Lilly sich dann Abends noch mit Stefan am Telefon gestritten hatte und sie sagte: „Das war´s denn wohl.“ War Lilly wieder frei und sie suchte Gründe wie sie sich bei Sit rausreden konnte, dass sie ihm nun diese eine SMS geschickt hatte. Wieder fuhren Lilly und Sit Auto und Lilly wollte gar keine Ausrede finden. Die Einzige Hoffnung die ihr blieb war, dass er genauso empfindet wie sie. Das ist für Lilly die aller erste Beziehung wo sie nicht rein geschlittert ist. Nein, Lilly wollte das aus ganzem Herzen. Umso größer war die Freude als Sit sie dann das erste Mal küsste. Sie waren zusammen, sie wollten es beide und sie versuchen beide das beste daraus zu machen.

Du willst noch mehr Alltagsgeschichten?

Schreibe einen Kommentar